Raumertüchtigung

die Raumertüchtigung in Paneelbauweise

Die kostengünstige Alternative zu Raum in Raum System - Kompletträumen

  • die Raumertüchtigung in Trockenbau- oder Paneelbauweise
  • Errichtung von Raumauskleidungen und somit Raumertüchtigung mittels:
    • Brandschutzdecken, sowohl beständig gegen Beflammung von oben und von unten, Feuerwiderstandsklasse von F30 bis F120
    • Brandschutzwänden, sowohl beständig gegen Beflammung von innen und von außen, Feuerwiderstandsklasse von F30 bis F120

Diese Raumausbaumöglichkeiten, sozusagen als "Raumertüchtigung", bieten wir als kostengünstige Alternative zu unseren Raum in Raum Systemen wie unsere asfm-BOX.

Bei diesen Varianten werden die im Gebäude vorhandenen Wände in Ihrer Brandschutzqualität erheblich verbessert. Zusätzlich realisieren wir einen hohen Wärmedämmwert, so dass bei einem Brand von außen die Erwärmung im IT-Raum so gering wie möglich gehalten wird. Im Prinzip ist es ähnlich unserer asfm-BOX-Produkte, jedoch mit den Einschränkungen, dass in einem konventionell errichteten Bau, welcher grundsätzlich Eigenbewegungen unterliegt, in Einzelfällen eine generell gesicherte Dichtigkeit gegen Wassereinbruch und Rauchgase technisch auf Dauer eventuell nicht so gesichert ist, als bei einem Raum in Raum System, welches zusätzlich über einen direkt verbundenen Bodenaufbau verfügt und somit eine in sich geschlossene Einheit darstellt.

Grundsätzlich sind jedoch auch diese Räume hervorragend gegen Brandausbreitung in der Feuerwiderstandsklasse F30, F90 oder sogar F120 geschützt. Ebenso sind diese Räume nach ihrer Errichtung ebenfalls rauchdicht und bieten auch hier einen hohen Wärmeisolationswert, durchaus gleichwertig mit unseren Raum in Raum Systemen wie unsere asfm-BOX-Produkte.

So sind auch mit dieser Maßnahme Ihre hochwertigen IT- und Kommunikationseinrichtungen in einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis gegen physikalische Einwirkungen geschützt.

Alle verwendeten Materialien haben eine bauamtliche Zulassung im Hochbau von F30, F90 oder F120, je nach Ihrer Wahl. Sie unterscheiden sich im Aufbau, im Aufwand des Verbaus und in der Sichtoberfläche.

Das Funktionsprinzip der Trockenbauwandsystem oder Sandwichelemente beruht auf dem Zusammenspiel verschiedener Materialien und zeichnet sich durch optimale Festigkeitseigenschaften aus.

Der Einsatz einer speziellen Verbundtechnik bei konstruktiven Sandwichelementen basiert auf der Verwendung eines nicht brennbaren Sandwichkerns. Der beidseitige Verbund mit farbbeschichteten Stahlblechen oder Sichtflächen aus anderen Materialien ist so eine interaktive Verbundkonstruktion, welche die auf sie wirkenden komplexen Lasten aufnimmt.

Die wichtigsten Festigkeitsdefinitionen sind:

  • Gleiche Festigkeitseigenschaften im gesamten Sandwichquerschnitt, um eine gleichmäßige Tragfähigkeit der Elemente sicherzustellen.
  • Die Festigkeitswerte für die Bemessung der Sandwichelemente werden gemäß den ECCS/CIB-Empfehlungen1) gemessen und bewertet.
  • Die Verbundfestigkeit beträgt mindestens 100 kN/m2, die von uns verwendeten Paneele weisen eine Verbundfestigkeit von mindestens 230 kN/m2 oder höher auf.

Brandschutzdefinition: Nicht brennbar (A2-s1, d0) gemäß DIN EN 13501-1

Die Beurteilung des Brandverhaltens von Baustoffen erfolgte in Deutschland bisher nach DIN 4102. In Zukunft wird das Brandverhalten europaweit einheitlich gemäß den neuen Euroklassen erfolgen. Die von uns verwendeten Brandschutzelemente werden gemäß DIN EN 13501-1 in A2-s1, d0 eingestuft.

Das in den von uns Verwendung findenden Paneelen enthaltene Kernmaterial erfüllt die Anforderungen der Klasse A1. Die Einstufung A2-s1, d0 wird die Einstufung A2 (nicht brennbar) nach DIN 4102 ersetzen. Für eine Übergangszeit sind beide Systeme gleichwertig und alternativ anwendbar.

Erklärung zur Einstufung Brandschutz:

Das System der Euroklassen für Bauprodukte basiert auf harmonisierten europäischen EN Normen. Das Brandverhalten der Baustoffe wird eingestuft in die Klassen A1, A2, B, C, D, E und F. A1 Produkte leisten keinen Beitrag zum Brand. A2 Produkte leisten einen vernachlässigbaren Beitrag zum Brand. Die Rauchentwicklung und das brennende Abtropfen werden zusätzlich in den Unterklassen s und d beurteilt. Die Rauchentwicklung wird eingestuft in s1, s2 oder s3, dass brennende Abtropfen in d0, d1 oder d2. S1 steht für sehr geringe Rachentwicklung und bei d0 erfolgt kein brennendes Abtropfen.

Paneelaufbau - Beispiel:

  • Zinkbeschichtete Stahlbleche (275 g/m2), dessen Deckschicht den Umweltauflagen und -Anforderungen entspricht.
  • Eigens entwickelter Klebstoff, der den Anforderungen hinsichtlich Festigkeit und Haltbarkeit entspricht und der auf die gesamte Elementoberfläche verteilt wird.
  • Nicht brennbarer Kern, die dem Paneel über den gesamten Querschnitt hinweg gleiche Festigkeitseigenschaften verleiht.
  • Eine Mehrfachgrundierung, die den Verbund zwischen Klebstoff und zinkbeschichtetem Stahlblech sichert.
  • Brandsichere Paneel-Verbindungen, welche die Dichtigkeit der Paneele bei einer Rauch- Staub- und Flammenentwicklung gewährleisten.

Die Haltbarkeit dieser Sandwichelemente sowie deren Basismaterialien wurden getestet und der höchsten Haltbarkeitsklasse zugeordnet. Die Haltbarkeitsklasse wird durch das in den ECCS-/CIB-Empfehlungen und der entsprechenden EN-Produktnormbeschriebene Verfahren ermittelt.

Die von uns verwendeten Brandschutzelemente oder Trockenbauelemente sind hinsichtlich Feuerwiderstand, Festigkeit und Wärmedämmung in Deutschland sowie in zahlreichen andren Ländern geprüft und zugelassen.

Auch mit dieser Methode lässt sich ein modularer und flexibler IT-Raum mit sehr gutem Schutz gegen physikalische Gefahren, basierend auf vergleichbaren Eigenschaften, wie unsere asfm-BOX-Produkte oder asfm-TechnikModulSysteme erreichen.

Da diese "Raumertüchtigung" in vorhandenen Räumen erfolgt, kann sie jeder Größenordnung und auch individuellen Grundrissen angepasst werden. Somit kann jeder Raumteil auch verlustfrei genutzt werden.

Es stehen uns für die unterschiedlichen Anforderungen verschiedenen Paneele, Materialien und Bauarten zur Verfügung.

Deshalb ist die Wahl von Ihrem Schutzbedürfnis abhängig - es kommt darauf an, wogegen Sie sich mit dieser Maßnahme in erster Linie schützen wollen, demnach wählen wir dann das System, Paneel und die Methode. Diese Flexibilität ermöglicht es uns, jede Raumertüchtigung individuell nach den Wünschen und dem individuellen Schutzbedürfnis unserer Kunden zu erstellen.

Als umfassende Systemlösung konstruiert, beinhalten auch diese asfm-Raumausbausysteme als spezielle Sicherheitsräume für alle Komponenten, insbesondere auch für die Nutzung als IT-Räume den perfekten Schutz.

Auch diese Räume verfügen über eine hohe und effiziente Wärmedämmung und sind, wie unsere asfm-Raum in Raum Systeme auch mit den selben Infrastrukturkomponenten ausrüstbar - Beispiel:

  • Doppelboden
  • Lüftungs- / Klimaanlagen
  • unabhängige Stromversorgung, wie Netzersatzanlagen
  • USV-Anlagen
  • Stromschienensysteme
  • Sicherheitstürsysteme
  • Löschanlagen
  • Sauerstoffreduktionsanlagen zur Brandvermeidung
  • Kabelschotte für verschiedene Anwendungen
  • Beleuchtungsanlage
  • Blitzschutzeinrichtung
  • Brandmeldeanlage
  • Brandfrühesterkennungssysteme
  • Überwachungseinrichtungen
  • Alarmweiterleitungsanlage
  • Einbruchmelde- und Videoüberwachung
  • Redundante Technikinstallationen gemäß TIER

Diese Angaben sollten Ihnen nur vorab als Information dienen.

Es würde uns freuen, wenn Sie Interesse an unseren Produkten und Leistungen hätten und diese Alternative "Raumausbau und Raumertüchtigung" für Sie auch eine interessante Alternative darstellt. In diesem Fall sollten Sie uns für ein detailliertes Angebot ansprechen und uns Ihr Projektvorhaben über unser Kontaktformular mitteilen.